Schmetterlings-Lesung mit Ralf Kramp

Seid gegrüßt.

Letzte Woche habe ich ein bisschen Heimaturlaub – und dabei Haus-/Katzensitting für meine Eltern – gemacht. Im Vorfeld hatte meine Mutter mir ein Foto von einem Artikel in unserer Heimatzeitung geschickt. Da wurde Werbung gemacht für eine Lesung mit Krimiautor Ralf Kramp in einem Schmetterlingsgarten (inkl. Buffet).

Ich bitte euch: Literatur, Biologie und auch noch was zu essen?! Wie soll ich denn da nicht hinfahren?
Terminlich passte es ja mit dem 22.07.16 auch perfekt in meinen Urlaub. Also mal angerufen und nach dem Preis gefragt – und Karten reserviert.

Heute gibt es einen Bericht zu diesem besonderen Erlebnis, das unter dem Namen „Abend der Bananenfalter“ beworben wurde. Um das Ganze etwas Übersichtlicher zu gestalten, werde ich den Artikel nach den drei Aspekten Schmetterlingsgarten, Lesung und Essen gliedern.

Urwald-Feeling

Die Lokation – Der Schmetterlingsgarten Eifalia

Der Schmetterlingsgarten Eifalia öffnete erst am 01.05.16 seine Pforten und scheint sich schon als Ausflugsziel in der Eifel etabliert zu haben.
Ich war bisher leider noch nicht da, da ich wenn überhaupt nur kurz am Wochenende zuhaus war, sodass es einfach zeitlich nicht passte.

Allerdings habe ich mir fest vorgenommen, denn Schmetterlingsgarten jetzt auch bald mal in aller Ruhe und ohne Lesung zu besuchen. Zwar handelt es sich um einen eher kleinen Schmetterlingsgarten, aber deswegen ist er nicht weniger sehenswert. Viele bunte Schmetterlinge, Zebrafinken, Schildkröten und Zwergwachteln gibt es zu bestauenen. (Edit: Letzten Dienstag erledigt. Urteil: Sehr empfehlenswert!)

Wer jetzt neugierige geworden ist und/oder gerade einen Eifelurlaub plant – oder auch dort wohnt, sollte mal auf der Internetseite von Eifalia vorbeischauen:

Schmetterlingsgarten Eifalia – Homepage

Die Lesung – Mord und Totlach

Ich habe mir für die Abschnittsüberschrift mal den Titel eines Buches (eine Kurzgeschichtensammlung) von Ralf Kramp geliehen, einfach weil er so unglaublich gut zu dem Abend passt. Davon abgesehen hat er u.a. auch aus diesem Buch gelesen.

Ralf Kramp

Ralf Kramp

Ralf kenne ich ja schon länger. Das letzte Mal das ich ihn gesehen hatte, war auf der Buchmesse 2014. Ich freute mich also sehr darauf ihn nochmal zu treffen.
Allerdings muss ich jetzt zu meiner Schande gestehen, dass ich bisher noch nichts von ihm gelesen hatte. Ich bin halt einfach nicht so der Krimi-Fan. ^^‘

Am Ende des Abends hatte Ralf mich aber soweit, mir eines seiner Bücher (nämlich „Mord und Totlach“) zu kaufen.
Ich habe mitbekommen wie eine Dame sagte: „Ich habe nicht gedacht, dass ich bei einer Krimilesung so viel lachen würde!“
Und da kann ich ihr nur beipflichten! Mein Freund und ich hatten sehr viel Spaß und haben unglaublich viel gelacht.

Um mir noch einmal eine Formulierung zu borgen, hier ein Zitat vom Umschlag von „Mord und Totlach“:

Er verknüpft meisterhaft Eifeler Schlitzohrigkeit mit britischem Humor der schwärzesten Sorte.

Mein persönliches Highlight war übrigens Ralfs Märchen „Rotkäppchen“, von dem doch tatsächlich zwei Brüder aus dem Hessischen den ersten Absatz Wort für Wort abgeschrieben haben 😉

Aber es waren sicher nicht nur Ralfs Geschichten alleine, die die Lachmuskeln strapazierten, sondern auch seine grandiose Art zu lesen.
.oO(Herrlich, dieser Wolf! 😀 )

Gut versteckt

Eine weitere Besonderheit an der Lesung hängt mit der Lokation zusammen. Wer schon mal in einem Schmetterlingsgarten war, weiß, dass dort in der Regel nur mehr oder weniger schmale Wege durch die Anlage führen und keine größeren Plätze zur Verfügung stehen. So war es auch hier. Den ganzen Rundweg entlang waren Stühle verteilt, auf denen das Publikum saß. An einer Seite relativ zentral (und mir direkt gegenüber 😉 ) saß Ralf. Er konnte seine Zuhörer nicht sehen und seine Zuhörer ihn nicht (wirklich).

Ralf Kramps Homepage

Das Essen – Kulinarischer Ausflug in die Karibik

Ulla Große Meininghaus, Veranstalterin des Abends, bewirtet ihre Gäste vorbildlich.
Gleich zur Begrüßung gab es eine karibische Bowle oder einen Tequila Sunrise (mit oder ohne Alkohol).

Nach ein paar Geschichten wurde dann eine Pause gemacht, in der es das angekündigte, karibische Buffett gab.

Alles selbst gekocht (evtl. mit Helfern? Ich hab nicht weiter nachgefragt), bot Ulla Große Meininghaus hier eine karibische Linsensuppe mit einem Hauch Orange, Fleischspieße und Reis mit schwarzen Bohnen. Dazu wurde Salat gereicht.
Zum Nachtisch gab es – ich weiß eigentlich nicht genau was es war – ein Kokos-Rum(?)-Dessert, sowie verschiedene karibische Früchte – von Ananas über Granatapfel bis zu Melone, war alles dabei.

AndenkenAlles in Allem…

…war es ein wirklich gelungener Abend. Wie gesagt, ich habe mir auch eines von Ralfs Büchern gekauft und es mir natürlich auch von ihm signieren lassen, als Erinnerung an einen besonderen Abend.

Und für alle Spontenen unter euch, habe ich noch einen Tipp:
Morgen Abend findet der Abend der Bananenfalter ein weiteres Mal statt! Ihr könnt ja mal schauen, ob ihr noch einen Platz bekommt. Die 24€ lohnen sich auf jeden Fall!

Abend der Bananenfalter – Infos

Eure
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Eigenen Senf dazu geben

%d Bloggern gefällt das:

Durch das weitere Nutzen meiner Seite stimmst du der Benutzung von Keksen... ähm Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen fortfahren, oder auf "Alles klar!" klickten, dann erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden.

Schließen