{Blogventskalender – Türchen 1} Interview mit Kim Leopold (inkl. Gewinnspiel)

Seid gegrüßt.

Heute darf ich – wie zuvor angekündigt – den Blogventskalender 2016 eröffnen. Willkommen also beim ersten Türchen!

Ich habe mir dafür etwas besonderes überlegt. Letzte Woche konntet ihr auf meinem Blog eine Rezension zu Kim Leopolds neuen Novelle „Hundert minus einen Tag“ lesen. Heute soll es auch um diese schöne Weihnachtsgeschichte gehen.
Ich habe Kim zu einem kurzen Interview gebeten und sie hat mir meine Fragen gerne beantwortet. Zudem könnt ihr heute ein signiertes Exemplar von „Hundert minus einen Tag“ gewinnen.

Erst aber soll jetzt die Autorin zu Wort kommen:

414tvwugyklMarina: Auch Cameron wieder… Warum haben deine Protagonisten so oft braune Augen? Ist das einfach eine persönliche Vorliebe oder steckt mehr Bedeutung dahinter?

Kim: Dass Cameron genau wie Jamie braune Augen hat, ist mir erst aufgefallen, als ich „Hundert minus einen Tag“ überarbeitet habe. Tatsächlich waren sich die beiden sogar so ähnlich, dass ich manchmal „Jamie 2.0“ oder „Love, Kiss, Cliff – hello again!“ an den Rand geschrieben habe, um dahingehend zu überarbeiten. Die braunen Augen sind geblieben. Ich schätze, dass liegt daran, dass ich ihn nicht zu sehr von der ursprünglichen Version, die es vor zwei Jahren auf meinem Blog zu lesen gab, abweichen lassen wollte. Mein Protagonist aus „Ascheregen“ hat übrigens blaue Augen und auch in Teil 4 wird es wieder blauäugig. 😉

Marina: Was bedeutet Weihnachten für dich? Es ist doch nicht nur eine Zeit der Erinnerung, oder? Das hätte doch eher was mit dem Jahresende zu tun, oder?

Kim: Weihnachten bedeutet für mich zur Ruhe kommen, viel leckeres Zeug essen, meine Lieblingsfilme anschauen (jap, wie Alina liebe ich die Filme „Kevin allein zu Hause“ und „Kevin allein in New York“) und Zeit mit der Familie verbringen. Wir reden dann immer viel über das vergangene Jahr und ich fange an, meine Pläne fürs nächste Jahr zu machen. Bis Silvester warte ich damit eigentlich nie, dafür bin ich nämlich viel zu ungeduldig. Ich denke schon im Oktober immer darüber nach, was ich mir fürs nächste Jahr vornehmen könnte.

Marina: Du kommst ja viel rum – diesmal entführst du deine Leser in deine Studien-Stadt Münster. Hast du einen „Geheimtipp“, was man dort unbedingt besuchen sollte?

Kim: In Münster gibt es so viele schöne Flecken. Da gehören natürlich die „typischen“ Touristenattraktionen dazu wie das Schloss, der botanische Garten, die Innenstadt mit den verschiedenen Kirchen und dem Dom und – wenn man geschichtlich interessiert ist – natürlich auch der Friedenssaal im historischen Rathaus. Wer gerne spazieren geht, der sollte unbedingt eine Runde auf der Promenade drehen und von dort aus einen Abstecher zum Aasee machen. Insbesondere der Aasee ist im Sommer überfüllt mit Studenten, die auf den Wiesen liegen und quatschen. Das ist traumhaft! Auch der Allwetterzoo und das Freilichtmuseum am Aasee sind Ausflugsziele, die sich besonders mit Kindern lohnen. Zur Weihnachtszeit empfehle ich immer die fünf kleineren Weihnachtsmärkte in der Innenstadt, der urigste ist der an der Überwasserkirche (dort hat Alina auch ihr Geschenk für Cameron gekauft). Wer es gerne etwas „szeniger“ mag, sollte unbedingt den Hafen besuchen. Da gibt es einige tolle Cafés, Kneipen, eine Disko und ein riesiges Kino (für die Leser unter uns: dort ist auch der Coppenrath Verlag gelegen).

Ein paar richtige „Geheimtipps“ sind vermutlich das Bücher-Outlet schräg gegenüber vom Vapiano und die Eiscreme aus den Arkaden und das Archäologische Museum am Domplatz, das auch immer wieder zu verschiedenen Veranstaltungen einlädt und eine schöne Sammlung an antiken Artefakten hat (traut euch ruhig, das Personal anzusprechen – ich bin mir sicher, das meine alten Studienkollegen euch gerne herumführen).

Marina: In Bezug auf die letzte Frage: Gibt es noch Orte, die du unbedingt bereisen willst?

Kim: Kanada, Kalifornien, Schweden, Norwegen, Schottland, Nordirland, Südengland, Portugal – um nur einige davon aufzuzählen. Ich reise unglaublich gerne. Dieses Jahr war ich z.B. mit meinem Freund und unserem Auto zusammen an der Côte d’Azur und in Monaco, mein erster richtiger Roadtrip, und es war total genial – so genial, dass ich gerne das vierte Buch meiner Reihe dort spielen lassen würde.

Marina: Anfang nächsten Jahres erscheint voraussichtlich dein dritter Roman „How to be happy“. Hast du bereits schriftstellerische Pläne für danach?

Kim: Da hab ich es jetzt schon ein paar Mal erwähnt: es wird nach „How to be Happy“ auch noch einen vierten Roman geben. Der Titel: Wüstenrose – meine Leser können sich jetzt vielleicht vorstellen, um wessen Geheimnisse es in diesem Buch gehen wird. Außerdem habe ich noch ein paar andere Pairings aus dem „Love, Kiss, Cliff“-Universum im Kopf, die gerne ihre eigenen Bücher haben würden. Aber das nächste Jahr möchte ich unbedingt mal wieder in ein ganz frisches Projekt starten und mein Glück auch endlich mal bei einem Verlag versuchen.

Gewinnspiel

Wie gesagt, gibt es heute – neben dem tollen Interview – ein von der Autorin signiertes Exemplar der Novelle „Hundert minus einen Tag“ zu gewinnen.

Was ihr dazu tun müsst?
Beantwortet einfach in den Kommentaren die folgende Frage:

Worauf freust du dich während der Weihnachtszeit immer am meisten?

Denkt daran eine gültige E-Mail-Adresse zu hinterlassen, damit ich euch im Gewinnfall erreichen kann.

Beachtet auch folgendes:

  1. Ihr müsst 18 Jahre oder älter sein oder die Erlaubnis eurer Eltern haben, um teilnehmen zu dürfen.
  2. Der Rechtsweg und eine Auszahlung des Gewinns sind ausgeschlossen.
  3. Meldet (bzw. antwortet auf meine Mail) sich der Gewinner nicht binnen einer Woche, verlose ich neu.
  4. Das Gewinnspiel endet am Mittwoch  den 14.12.16 um 18 Uhr. Anschließend werde ich einen Gewinner auslosen und ihn in einer Mini-Senf-Portion(links in der Sidebar) bekannt geben.blogvent_270_86

Das Gewinnspiel ist beendet!
Gewonnen hat Lisa!

The show must go on

Morgen öffnet sich das zweite Türchen auf Sophies Sofa. Schaut vorbei und lasst euch überraschen – ich werde es auf jeden Fall tun!

Eure
Marina
(DarkFairy)

P.S.: Viel Glück beim Gewinnspiel! 😉

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

8 Comments

  1. Kommentare von Rosa:

    Liebe Marina,

    herzlichen Dank für den tollen Tipp! Von dieser Autorin hatte ich bisher noch nie gehört. Die Novelle klingt sehr vielversprechend.

    Mir dem schönen Interview hast du den Blogventskalender super eröffnet.

    Liebe Grüße

    Rosa

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Liebe Rosa,

      danke für das Lob!
      Ich freue mich, dass ich dir einen guten Tipp geben konnte.
      Möchtest du auch am Gewinnspiel teilnehmen? Das wurde jetzt nicht so deutlich ^^‘

      Liebe Grüße
      Marina

  2. Kommentare von Ingrid, die Bastelmaus:

    Am meisten freue ich mich auf die vielen „echten“ Karten, die ich zu Weihnachten und in der Adventszeit bekomme. Wir schenken uns schon seit Jahren nichts mehr, und da sind dann die oftmals so liebevoll und selbst hergestellten Karten und auch alle anderen ein großes Geschenk für mich, zumal ich weiss, dass das Mühe und Geld kostet.
    Was mich noch freut? Kerzenschein, Tannenduft und selbst gebackene Plätzchen, werden uns geschenkt von den Nachbarn und Freunden.
    LG Ingrid

  3. Kommentare von Tabea:

    Was für ein schöner Auftakt für unseren Adventskalender! Das Interview war echt spannend zu lesen, sodass ich natürlich gern die Novelle gewinnen würde.
    Also ich freue mich immer am meisten auf das Verpacken der Geschenke – weil ich mich da schon freue, dem Beschenkten damit eine Freude machen zu können (hoffentlich ;)).

    Meine Mailadresse ist tubbylein@gmail.com

    Liebe Grüße

  4. Ping von Blogventskalender 2016 - zur besinnlichen Zeit - reginwi bloggt:

    […] den bisher „geöffneten“ Türchen könnt ihr bereits ein spannendes Interview mit der Autorin von „Hundert minus einen Tag“ entdecken, bei dem es sogar etwas zu […]

  5. Kommentare von Anna:

    In der Weihnachtszeit freue ich mich immer am meisten auf das Weihnachtskonzert, dass jedes Jahr bei mir in der Stadt veranstaltet wird. Es singt ein Chor und es spielen zwei Orchester und ein Streicherensemble. Eine bunte Mischung also. 😉
    Danke für dieses tolle Gewinnspiel!

  6. Kommentare von Lisa:

    Ich freue mich am meisten auf Schnee und außerdem meine Familie besuchen zu können. Die ganze Dekoration lässt mein Herz auch ein wenig höher schlagen. 🙂

  7. Kommentare von Franzi Reim:

    Ach die Weihnachtszeit ist immer etwas Besonderes. Am meisten genieße ich die extra freien Tage, an denen ich viel mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens habe. Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ist natürlich auch super …mmmhh vor allem die kandierten Früchte…außerdem kann ich in Ruhe dekorieren, Geschenke verpacken, mit der besten Freundin endlos Lieblingstee schlürfen…einfach herrlich die Vorweihnachtszeit!
    Eine schöne Adventszeit wünsche ich natürlich Dir auch!

Eigenen Senf dazu geben

%d Bloggern gefällt das:

Durch das weitere Nutzen meiner Seite stimmst du der Benutzung von Keksen... ähm Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen fortfahren, oder auf "Alles klar!" klickten, dann erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden.

Schließen