Montagsfrage: Lieblingsbuchhandlung?

Sei gegrüßt.

Im Dezember habe ich keine Schule, sondern muss arbeiten. Heute habe ich aber meinen freien Tag, sodass ich nochmal am Montag pünktlich die Montagsfrage beantworten kann.

Heute möchte das Buchfresserchen folgendes wissen:

Hast du eine Lieblingsbuchhandlung? Was gefällt dir daran besonders gut?

Erst einmal die Antwort: Nein, eine richtige Lieblingsbuchhandlung habe ich nicht. Ich mache ja die Ausbildung bei einer, möchte alles was mit meiner Arbeit zu tun hat aber immer namentlich aus meinem Blog heraushalten. Aber so eine Buchhandlung, könnte schon mein Liebling sein…
Nett, klein, kompetente Mitarbeiter ( 😉 ) und eine super gemütliche Atmosphäre.

Mir ist es aber wichtig, Bücher im Buchladen zu kaufen und nicht im Internet. Ich verstehe, dass man im Netz bestellt, wenn es dort viel günstiger ist, aber dank Buchpreisbindungsgesetz ist das bei Büchern in Deutschland zum Glück nicht der Fall. Bei gebrauchten Büchern ist das dann auch schon wieder etwas anderes, aber ich gehe jetzt vom Fall „neues Buch“ aus.

Wir brauchen motivierte, engagierte und kompetente Buchhändler, Amazon – und nichts anders ist eigentlich der Internetbuchhandel – kann dies nicht bieten.
Für jeden, der jetzt mit dem Argument kommt „Amazon empfiehlt aber doch auch“, dem sage ich: „Ja, aber wenn man dort einmal einen Krimi bestellt hat, als Geschenk vielleicht, und selbst keine Krimis liest, wem nützen dann die ganzen Krimi-Vorschläge?“. Wer sich von Amazon beraten lässt, kann seinen Horizont nicht erweitern.1

Reines Onlinegeschäft führt zur Verödung der Innenstädte, keine gemütlichen Bummel-Streifzüge mehr an freien Tagen oder im Urlaub.
Und jedem, der der Meinung ist, dass Bücher nicht Preisgebungen sein sollten, dem trete ich höchstpersönlich gegen das Schienbein!

(BuchPrG) § 1 Zweck des Gesetzes
Das Gesetz dient dem Schutz des Kulturgutes Buch. Die Festsetzung verbindlicher Preise beim Verkauf an Letztabnehmer sichert den Erhalt eines breiten Buchangebots. Das Gesetz gewährleistet zugleich, dass dieses Angebot für eine breite Öffentlichkeit zugänglich ist, indem es die Existenz einer großen Zahl von Verkaufsstellen fördert.

Im Durchschnitt werden Bücher übrigens teurer, wenn sie nicht mehr preisgebunden sind. Günstig sind dann nur die Bestseller. Außerdem gehen kleine, mit Herzblut geführte Verlage sehr wahrscheinlich vor die Hunde, wenn die Preisbindung fällt.

Ein letztes: Harry Potter wurde groß, weil diese motivierten, engagierten und kompetenten Buchhändler, für die ich plädiere, es gelesen, geliebt und empfohlen haben. Erst da interessierten sich plötzlich große Verlage und Buchhandelsketten für dieses Buch.

Wenn ich mir also jetzt etwas von dir zu Weihnachten wünschen darf?!
Kaufe deine Bücher doch bitte vor Ort – am liebsten in einer kleinen, unabhängigen, Inhaber-geführten Buchhandlung. Die Preise sind gleich und i.d.R. ist auch die Geschwindigkeit die gleiche. Bei uns z.B. ist Bestellschluss 19 Uhr und dein Buch ist am nächsten Morgen da. Genau genommen, schafft das nicht mal Amazon – zumindest nicht gratis.

Deine
Marina
(DarkFairy)

_________

1 Argumente nach Thomas Schmitz, Buchhändler
______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

6 Comments

  1. Kommentare von laberladen:

    Ich kann Deinen Appell voll und ganz mit unterschreiben.

    Ich finde es bedenklich, einem großen Monopolisten immer mehr Macht in die Hände zu geben, denn wenn keine Konkurrenz mehr da ist, kann der machen, was er will (sieht man ja bei Lufthansa, der vorgeworfen wird, die Preise zu erhöhen, sobald Air Berlin als Konkurrent verschwunden war). Und trotz Buchpreisbindung hat der große bekannte Onlinehändler immer noch genug Möglichkeiten, kleine Verlage aus dem Sortiment zu werfen, die Vertragsbedingungen zu verschlechtern oder mit Verzögerung auszuliefern. Und das mit den Empfehlungen oder „Kunden kauften auch …“ hat mich eine Zeitlang enorm genervt, als ich online für meinen Kollegen einen sehr speziellen Campingführer als Abschiedsgeschenk kaufte und mir dann ewig solche Reiseführer angeboten wurden, wenn ich mal online stöberte.

    Leider bin ich auch schon auf eine kleine Buchhandlung gestoßen, die sich durch uninteressiertes Personal und sehr merkwürdige Zusammenstellung des Sortiments sowie fehlerhafte Bestellungen negativ ins Licht gesetzt hat. Was war ich froh, eine andere unabhängige Buchhandlung gefunden zu haben, die in der Nähe meines Büros liegt und bei der alles super klappt, man sich gut beraten fühlt und die Atmosphäre zum Stöbern einlädt. Obwohl ich tatsächlich gerne online stöbere, kaufe ich aber immer dort und für einen kleinen Bücher-Schwatz beim Bestellen oder Abholen reicht es auch immer.

    LG Gabi

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Hallo Gabi,

      ich freue mich sehr dass du meiner Meinung bist.
      Und klar, es gibt auch immer weniger motivierte Buchhändler, ich meine, schwarze Schafe gibt es ja leider überall 😉
      Dennoch wäre es fürchterlich würden Buchhandlungen irgendwann ganz verschwinden.

      Liebe Grüße

  2. Kommentare von ladysmartypants:

    Guten Morgen 🙂
    Ich wohne zwar an der Grenze zu Deutschland, aber leider habe ich keine größere deutsche Buchhandlung in meiner Nähe, weshalb ich doch oft online bestelle. Wobei ich gerade dabei bin, mich, zumindest wenn es um neue Bücher geht, von Amazon abzuwenden und nur noch beim Thalia zu kaufen. Wobei es da auch einen preislichen Unterschied gibt, Buchpreisbindung hin oder her. Vor allem bei den englischen Büchern fällt mir das immer wieder auf.
    Ansonsten kaufe ich aus preislichen Gründen sehr viele Bücher gebraucht über Medimops. So gern ich den Buchhandel mehr unterstützen möchte, es geht sich bei mir finanziell einfach nicht anders aus.

    Liebe Grüße,
    Smarty

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Liebe Smarty,

      das kann ich auch gut nachvollziehen. Erst Studentin, jetzt Auszubildende habe ich jetzt auch nicht Massen an Geld zur Verfügung.
      Außerdem werde ich immer mehr zu so einer „Öko-Tante“ – im aller besten, positiven Sinne 😉 – heißt ich denke mehr an die Umwelt und so weiter. Ich versuche darauf zu achten etwas nachhaltiger zu leben, dabei sind gebrauchte Bücher definitiv ein Punkt.

      Liebe Grüße
      Marina

  3. Kommentare von Sven:

    Hallo Marina,
    ich versuche in dieser Woche alle Montagsfragen zu lesen. Und ich muss sagen, dass mir deine Antwort bisher am besten gefallen hat. ^^ Ich bin froh, dass es Jemand gibt der es so ähnlich sieht wie ich und nicht nur Amazon-Käufer.
    Viele Grüße
    Sven

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Hallo Sven,

      oh das freut mich aber 🙂
      Gerade bei Büchern ist es bei uns in Deutschland ja wirklich preislich egal. Aber ich gebe zu ich kaufe natürlich hin und wieder auch mal gebrauchte Bücher auf Medimops 😉

      Viele Grüße
      Marina

Eigenen Senf dazu geben

%d Bloggern gefällt das:

Durch das weitere Nutzen meiner Seite stimmst du der Benutzung von Keksen... ähm Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen fortfahren, oder auf "Alles klar!" klickten, dann erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden.

Schließen