Montagsfrage: Nomen est Omen?

Sei gegrüßt.

Dienstagabend. Heute hatte ich früher frei. Ich habe wieder weiter geschrieben und dachte mir jetzt, dass ich ja noch die Montagsfrage beantworten könnte.
Auf der Arbeit sind wir jetzt mit dem Laden umgezogen. Gestern war der erste Tag. Naja, aber ich wollte ja jetzt nicht über die Arbeit reden – auch wenn die echt toll ist – sondern die Montagsfrage beantworten.

Also. Gestern fragte Antonia von Laut&Leiser:

Die schönsten Buchcharakter-Namen?

Wie Antonia auch, mag ich gute Namen.
Wenn ich selber schreibe, liebe ich es Namen mit passenden Bedeutungen auszusuchen. Oder aber ich wähle welche, deren Klang/Schreibweise mir einfach gefällt.

Letzteres ist es auch, was ich bei Namen in Büchern, die ich lese, schätze. Ich kann mich nicht erinnern beim Lesen schon mal genauer über die Bedeutung von Namen von Charakteren nachgedacht zu haben. Dennoch… wie gesagt, ich bin ein Fan von Namen. Nomen est Omen und so.

Ich habe gerade auch mal auf meinem Blog gekramt und habe festgestellt, dass es vor rund 5 Jahren schon mal eine ähnliche Montagsfrage gab. Naja, zumindest hatte die Frage, die Libromanie damals stellte auch mit Namen zu tun. Mein aktueller Laptop ist übrigens immer noch der gleiche, auch wenn ich den schon länger nicht mehr nutze, sondern den von meinem Freund in Beschlag habe ^^‘

Um jetzt aber die eigentliche Frage zu beantworten:
Cyrus („Das letzte Gebet“ – Gear & Gear) ist immer noch einer meiner Favoriten.
Sand dan Glokta („First Law“-Reihe – Joe Abercrombie) ist ein Name der mir z.B. einfach vom Klang super gefällt – auch wenn ich dem Kerl immer noch nicht begegnen möchte.
Leander Lost („Lost in Fuseta“-Reihe – Gil Ribeiro) klingt auch toll – ihm würde ich auch gerne begegnen.

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.