{Erlebt} Rock am Ring 2019

Sei gegrüßt.

Sowohl im letzten SundaySound, als auch in der Montagsfrage habe ich es schon erwähnt: Letztes Wochenende war ich bei Rock am Ring. Meine Eltern hatten mir die Karte letztes Jahr zum Ausbildungsabschluss geschenkt.

Wie immer habe ich nicht am Ring gecampt. Ja, ich weiß, für viele gehört das Camping unbedingt zum Festival dazu, aber ich genieße es auch sehr ohne Zelt.
Davon abgesehen, habe ich trotzdem auf dem Boden geschlafen 😉
Meine Schwester war nämlich auch mit dabei und hat ihre Wohnung als Zentrale zur Verfügung gestellt.

Neben meiner Schwester und mir, waren noch mein Freund, Patpat, Timo und Olivia Teil unserer Crew. Und wie Olivia so schön sagte: „Endlich normale Leute!“
Wobei „normal“ ganz sicher relativ ist…

Freitag

Der erste Tag startete für uns sehr gemütlich und entspannt. Für vier von uns war erst mal Anreise zu meiner Schwester angesagt. Patpat war bereits dort. Nach dem wir dort zum Mittagessen ordentlich gegrillt hatten, sind wir dann zum Ring hoch, haben unsere Bändchen abgeholt und haben uns ins Getümmel gestürzt.
Auf dem Gelände haben wir uns immer recht schnell aufgeteilt, da jeder andere Prioritäten Band- und Platztechnisch hatte.

Ich habe zu Beginn mal in Alice in Chains reingehört, bin aber relativ bald zu Bad Wolves gewechselt. Von da ging es dann noch kurz zu Welshly Arms, wo unsere Gruppe wieder vereint wurde – wenn auch nicht für lange ^^‘
Aber immerhin haben wir alle zusammen Beyond the Black gehört, was für mich am Freitag die einzige Band war, die ich wirklich gerne hören wollte.

Generell hatte ich nur drei Must-Listen-Bands, der Rest war optional. Beyond the Black war allerdings keine der drei 😉

Nach diesem Konzert schlenderten ein paar von uns ein wenig übers Gelände, hörten in Slash feat. Myles Kennedy and the Conspirators rein und aßen eine Kleinigkeit – lecker Handbrot.

Da es leider aufgrund des Windes mit der Zeit immer kälter wurde, haben sich schließlich fünf von uns, während The Smashing Pumpkins spielten, entschieden den Rückweg anzutreten.
Also zurück zu meiner Schwester und den Grill angeworfen.

Samstag

Für meinen Freund und mich startete der Samstag früher als für die anderen. Die waren aber so nett uns hoch zu fahren, einzukaufen und uns dann wieder abzuholen ^^
Die allererste Band am Samstag war nämlich eine meiner drei Must-Listen-Bands: The Hu.
Vor einiger Zeit hatte ich mal einen SundaySound von denen, weil ich bei YouTube darüber stolperte. Als ich sah, dass sie zum Ring kommen war klar, dass ich sie sehen muss. Und es hat sich gelohnt! Mega cool!

Wieder hoch ging es dann erst am späten Nachmittag. Da alle außer Simon und mir unbedingt weit vorne stehen wollten bei Die Ärzte, trennte sich die Gruppe gleich. Wobei Timo und Patpat auch noch bei Trivium waren, genau wie wir, aber auch hier deutlich weiter vorne.

Nach Trivium ging’s zu den Dropkick Murphys. Ich mag dieses irische. Bring me the Horizon war eigentlich die nächste Band, die ich sehen wollte, aber so richtig überzeugten sie mich nicht. Auch Simon musste sie nicht unbedingt ganz sehen, also haben wir auch mal bei den Architects und bei Alice Glass, wo wir dann auch hängen geblieben sind, reingehört. Alice Glass gehört definitiv weit oben auf meine Liste mit Neuentdeckungen.

Dann endlich kam meine zweite – und wichtigste – Must-Listen-Band: Sabaton.
Viel zu lange war es her, dass ich die Schweden live gesehen habe. Simon und ich hatten wirklich Spaß. Ich für meinen Teil bin total abgegangen und habe mich so richtig ausgepowert.

Bevor es dann abschließend noch ein bisschen zu den Ärzten ging, war daher erstmal was Essen und Trinken angesagt.
Dort musste ich erfahren, dass wirklich viele in der Etikette nachlassen. Wenn jemand mit dir anstößt, solltest du danach auch einen Schluck trinken. Das gehört einfach dazu. Außerdem führt es dazu, dass ich keine Kerle treffe, die mir ganz betrübt erzählen, dass ich die erste von zehn Leuten bin, die nach dem Anstoßen auch getrunken hat.

Nun ja. Wie auch immer.
Zum Abschluss an diesem Samstag waren wir dann auch noch bei Die Ärzte. Aber irgendwo hinten. Da wo beim Konzert andere Leute ihre Seifenopernreife Gespräche führen ^^‘
Ich mag die Ärzte wirklich, aber sie quatschen mir fast ein bisschen zu viel beim Konzert.

Sonntag

Der letzte Tag am Ring startete wieder erst am späten Nachmittag, dafür aber dann direkt so richtig: Unser erstes Konzert war das von Amon Amarth. Richtig gute Mischung aus alten und neuen Songs, was die Jungs da abgeliefert haben.

Danach haben Timo, Simon und ich uns erst mal einen mega leckeren, veganen Burger besorgt und diesen genüsslich, mit The BossHoss im Hintergund, verspeist.

Tenacious D war dann die letzte Band, die ich vollständig gehört habe.
Das letze mal als ich sie am Ring gesehen habe, haben mir Tenacious D nicht so gut gefallen. Diesmal war es richtig cool.

Abgeschlossen habe ich das Festival mit Bastille. Mal eine ganz andere Richtung, aber irgendwie transportieren sie einfach das Sommer-Festival-Feeling sehr gut in ihrer Musik, wie ich finde.
Allerdings haben Simon und ich uns zwischendurch noch mal das Gelände angeschaut und sind ein bisschen umher gestromert.

Fazit

Am Montag schrieb ich:

Ja, ich war bei Rock am Ring und fühle mich ein bisschen zerstört. Also mental bin ich mega erholt, aber körperlich dezent am Ende.
Fast bin ich geneigt zu sagen, ich bin zu alt für diesen Scheiß. Aber selbst wenn: Ich werde es wieder tun.

Ich muss wirklich schauen, dass es nicht wieder so lange dauert, bis ich zu einem Festival fahre.
Es hat einfach so unfassbar viel Spaß gemacht – nicht zuletzt natürlich auch wegen der geilen Crew, mit der ich dort war! Danke Leute, ihr rockt total!

Und selbst wenn mir danach alles weh tut, diesen Preis bin ich gerne zu zahlen bereit.
Nächstes Jahr ist 35-jähriges Jubiläum am Ring. Ich kann mir vorstellen, dass die Veranstalter da ein richtig gutes Linieup auffahren. Trotzdem warte ich mit dem Kartenkauf noch etwas – also bis ein paar Bands bestätigt sind – denn die Tickets sind mir dann doch zu teuer, um mir nur Bands anzuhören, die ich nicht mag ;)

Deine
Marina
(DarkFairy)

Random-Zitate vom Festival

Svenja zu Marina: „Riech‘ mal bitte an meinem Oberschenkel.“

Olivia: „Es hat grade ein bisschen gepieselt.“
Svenja: „Warte… Du?“

Olivia zu Simon: „Ist deine Freundin eigentlich ins Dixi geplumst?“
Simon: „Ich hoffe nicht, sonst bekommt sie ein eigenes Taxi!“

Marina nach dem Headbangen: „Alles dreht sich und ich bin mir sicher, dass ich es nicht bin, denn ich bin nüchtern.“

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.