{#booksellerslife} Buchtage Berlin 2019

Sei gegrüßt.

Wie du ja sicher mitbekommen hast, war ich letzte Woche in Berlin. Die Buchtage und damit verbunden das Nachwuchsparlament des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels standen mal wieder an.

Es war mein nun schon mein drittes Mal auf diesem Event und mir gefällt es von Jahr zu Jahr besser. Heute möchte ich kurz berichten, was die Themen war und warum ich die Buchtage so mag.

Was sind die Buchtage eigentlich?

Vorweg erkläre ich dir aber noch mal kurz, was die Buchtage sind. Es handelt sich nämlich nicht um eine Messe, wie viele annehmen, sondern um eine Konferenz mit Vorträgen und der Hauptversammlung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V., kurz: Boev.

Der Boev ist der Arbeitgeberverband der Buchbranche. Besonders ist hier, dass alle drei Sparten – also Verlage/Herstellender Buchhandel, Zwischenbuchhandel und (Vertreibender) Buchhandel – gemeinsam in einem Verband organisiert sind.

Das Nachwuchsparlament (NWP) ist eine Einrichtung, in der sich Nachwuchskräfte der Branche organisieren und sich branchen-politisch engagieren. Dieses Jahr feierte das NWP seinen 10. Geburtstag.

Menschen

Hauptversammlung klingt, als wären dort ’ne Menge Leute anzutreffen – und so ist es auch. Zum Netzwerken gibt es fast keinen besseren Ort und keine bessere Zeit in der Branche.
Klar, auf den Messen sind auch „alle“ da, aber da sind z.B. die Leute aus den Verlagen immer total ausgebucht und im Stress. Auf den Buchtagen ist das anders, entspannter – das Mitgliederfest dienstagabends hilft da ungemein ;-)

Je länger man in der Branche tätig ist und je häufiger man zu solchen Branchenevents fährt, desto schöner wird das Ganze.
Man netzwerkt nicht nur indem man neue Leute kennen lernt, sondern man begegnet auch bekannten Gesichtern – und es ist als würde man alte Freunde treffen, obwohl man sich erst drei Mal (oder so) getroffen hat. Ich liebe einfach diese Zugehörigkeitsgefühl, diese Verbundenheit und die Gespräche unter – mehr oder weniger – Gleichgesinnten.
Klar, ich wir sind nicht alle in allen Punkten einer Meinung, aber wir sind alle Buchmenschen.

Themen

Viele solcher Punkte, in denen wir definitiv nicht einer Meinung sind, liegen im Bereich Digitalisierung und „Neue“ Medien. Hier lag auch der thematische Schwerpunkt der Vorträge und Workshops der diesjährigen Buchtage.

So habe ich am Montag an einem Workshop zum Thema „K.I. in der Buchbranche“ teilgenommen.
Hier wurde uns eine Software zur Textanalyse vorgestellt, die wirklich interessant klang. Ihre Aufgabe soll es sein, die hohen Stapel an „unverlangt eingesandt Manuskripten“ durchzuarbeiten – sonst hat da nämlich i.d.R. niemand Zeit für. Heraus kommt z.B. eine Einordnung nach Genre und Thema anhand von Schlüsselbegriffen. Lektor*innen können dann Texte, die anhand dieser Ergebnisse gut ins Programm des jeweiligen Verlages passen könnten, noch einmal genauer unter die Lupe nehmen.
Falls du Interesse hast, findest habe ich hier mal die Homepage der erwähnten Software verlinkt: QualiFiction.info

Sonst ging es viel um die Bedeutung des Buches bzw. des Lesens an sich in unserer digitalisierten Zeit. Es ging darum, wie das Lesen sich verändert und wie auch die Leser*innen sich verändern und welche Rolle Autor*innen in einer digitalisierten Gesellschaft spielen.
Alles in Allem sehr interessante Vorträge. Die Meinung zu den Themen zeigten ein eher gesellschaftstypisches Bild: Jung und Alt waren eher verschiedener Ansicht, was Bedeutung und Einfluss des Internets anbelangt.

Orte, Feiern und Essen

Montagabends – am Montag findet immer die Tagung der „Interessengemeinschaft (IG) Digital“ und eben das Nachwuchsparlament statt, die eigentlichen Buchtage beginnen dienstags – gibt es ein nettes Get-together zu Deutsch: Feiern ist angesagt! Alles natürlich im gemäßigten Rahmen, aber es gibt lecker Essen, Musik, coole Leute und was zu trinken.
Die Location war seit 2017 jedesmal eine andere. Mein Favorit ist immer noch 2018: Grill-Party im Krematorium. Na gut, das Silent Green ist heute ein Kulturquartier, aber trotzdem zählt es, finde ich. Dieses Jahr waren wir in der Kalkscheune, die mit einem tollen Innenhof aufwarten konnte!

Die Buchtage finden seit letztem Jahr in einem Tagungshotel in der Nähe des KaDeWe statt. Hier ist auch das Mitgliederfest am Dienstagabend.
Für die Tagungen perfekt – inkl. Catering. Für die Feier… na ja etwas eng vielleicht, aber das Essen ist gut ;-)

Fazit

Ich liebe die Buchtage einfach! Das NWP ist eine richtig gute Sache.
Vielen lieben Dank, lieber Boev, dass ihr das ermöglicht!

Leider darf man nur noch dreimal am NWP teilnehmen, damit auch andere eine Chance haben. Das ist auch wirklich total in Ordnung. Aber ich finde es schade, dass die Buchtage für mich damit erst einmal viel schwerer zu erreichen geworden sind. Reguläre Tickets sind nämlich ganz schön teuer, aber mal sehen, vielleicht fahre ich trotzdem wieder hin. Und ansonsten gibt es ja viele andere Branchenevents, auf die ich mich freuen kann. Frankfurter Buchmesse ich komme!

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das weitere Nutzen meiner Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Die Cookies sind für eine Dauer von einer Woche gültig. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen fortfahren, oder auf "Alles klar!" klicken, dann erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden.

Schließen