Montagsfrage: Bloggerin – wie kam’s?

Sei gegrüßt.

Während ich noch auf Wolke 7 schwebe und gar nicht mehr aufhören kann zu grinsen aufgrund der ersten Rezension zu meinem Buch, muss ich mich jetzt mal so langsam an die Montagsfrage setzen, sonst ist der Montag ja schon wieder rum.

Heute möchte Antonia (bzw. Tina von Buchpfote) folgendes wissen:

Was hat euch zum Bloggen verleitet?

Puuuh. Als ich mit meinem ersten Blog startete – auch schon „Mein Senf für die Welt“ aber noch unter der Domain darkfairyssenf.wordpress.com – war es einfach mein großes Mitteilungsbedürfnis und der Spaß am Schreiben. Die ersten Beiträge sind auch eher… kurz. Belanglos?

Hier mein zweiter Blogbeitrag überhaupt (der erste landete irgendwann als Menüpunkt unter „Warum Senf?„):

Rote Ampeln. Wer kennt sie nicht?

Als Kind bekommt man immer ein getrichtert: „Du darfst nur über die Straße gehen, wenn grün ist.“
Ich habe mir heute mal wieder die Frage gestellt, warum diese Regel scheinbar mit zunehmendem Alter immer ungültiger wird.

Mein Freund und ich waren einkaufen und standen ordnungsgemäß an der roten Fußgänerampel. Wir hatten den Knopf schon gedrück. Gleich würde grün kommen.

Plötzlich kamen von hinten zwei Rentner „angerauscht“.
Kurz links, kurz rechts geguckt und schwupp rüber. Ampel? Nööö brauchen wir nicht.

Ob die Menschen mit zunehmendem Alter immer mehr Angst haben, dass ihr Leben jeden Moment zu Ende sein könnte und die Ampel könnte ihnen so die letzten „gloreichen“ Sekunden rauben?
In unserer Gesellschaft hetzten sowieso immer aller nur umher. Würde es einen denn wirklich umbringen mal einen kurzen Moment anzuhalten und sich zu besinnen. Zum Beispiel auf Dinge wie AUTOS SIND STÄRKER! DIE KÖNNEN DICH ÜBERFAHREN!

Gut bitte, aber es ist ja nicht mein Problem, solange ich stehen bleibe und keiner vor mein Auto läuft ist doch alles super.

Eure
DarkFairy

Das war im April 2011. Bis zum August 2012 erschienen dann sage und schreibe 11 Blogbeiträge (den Senf-Beitrag nicht mitgezählt).
Wohl doch nicht ganz soooo mitteilungsbedürftig, wa?

Im Januar 2013 habe ich dann gemeinsam mit Anne aka PoiSonPainter einen Blog zu unserem Buchprojekt gestartet: DF.PP Entertainment
Wir entwickelten eine gewisse Routine (einen Beitrag pro Woche, i.d.R. abwechselnd). Das half mir sehr. Mal abgesehen von einer Co-Autorin, die mir in den Hintern treten konnte, damit ich aus den Puschen komme ^^‘

Im März 2013 schrieb ich dann – nachdem ich den Staub weggewischt hatte -auf meinem eigenen Blog:

Aber ich habe in den letzten zwei Monaten meine Begeisterung fürs Bloggen wiederentdeckt.

Ich setzte mir selbst das Ziel einmal in der Woche etwas zu posten. Ich begann mit einem Beitrag am Donnerstag.
Auf DF.PP kam unser Beitrag immer sonntags, damit hatte ich mit dem Donnerstag einen Tag gewählt vor und nach dem genügend Zeit war um einen weiteren Beitrag schreiben zu können.
Zwar ging mir mein selbstauferlegtes Pflichtprogramm manchmal gehörig auf die Nerven, aber es hat geholfen. Bis heute habe ich nur wenige Donnerstag ausfallen lassen – es gab da mal eine wirklich stressige Klausurphase und eine fiese Grippe, an die ich mich erinnere.
Recht bald – im Mai 2013 um genau zu sein – kam die Montagsfrage (damals noch bei Paperthin gehostet) und im Sommer 2014 dann auch schon der SundaySound dazu.

Dabei ist es bis heute geblieben.
Dreimal in der Woche gebe ich hier meinen Senf dazu. Zwei mal zu fest gelegten Themen, einmal immer zu dem, worauf ich gerade Lust habe.
Verfluchte ich manchmal meinen „Zwangs“plan? Klar, und wie! Trotzdem möchte ich es nicht mehr anders machen. Ich kenne mich. Ich brauche feste Strukturen, sonst wird das alles nix, egal wie gerne ich das Bloggen mag.

So, nachdem ich mich jetzt irgendwie in meinem Archiv und alten Beiträgen verzettelt habe, lasse ich es an dieser Stelle mal gut sein. Du weißt jetzt also ganz genau Bescheid darüber, wie das mit mir und dem Bloggen angefangen hat. Mitteilungsbedürfnis und Freude am Schreiben, mehr braucht es manchmal gar nicht.

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.