{Rezept} Veganes Herbst-Curry

Sei gegrüßt.

Seit es kälter wird, habe ich Lust auf Curry. Ein Curry ist einfach genau das richtige bei herbstlichem Wetter – ähnlich wie Suppe.
Als ich jetzt frei hatte, habe ich also die Zeit genutzt und mir eine neue Curry Variante überlegt. Herausgekommen ist der Herbst in essbarer Form. Das will ich dir natürlich nicht vorenthalten. Also, der nächste Einkaufszettel sieht aus wie folgt:

Zutaten für 3-4 Personen

  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 12 kleine Kartoffeln (kleinere als auf dem Foto ^^‘)
  • 3 Möhren
  • 1 kleine Zucchini
  • 3 große Champignons
  • 1 Glas Mais (eine Dose geht natürlich auch)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Zwei Handvoll geschälte Walnüsse (grob zerkleinert)
  • Vegane Curry-Paste (Schärfegrad nach Belieben, ich nutze die Variante „mild“)

Außerdem: Öl zum Anbraten (nach Belieben; bei sehr guter Beschichtung der Pfanne optional)

Zubereitungszeit

ca. 30 Minuten (+ Vorkochen der Kartoffeln)

 

Und so wird’s gemacht

  1. Koche die Kartoffeln am besten vor, das verkürzt die Garzeit des Currys.
  2. Zur Vorbereitung wasche das Gemüse und gebe den Mais zum Abtropfen auf ein Sieb.
  3. Entferne die Kerne und die holzigen Stellen der Schale bei der Kürbishälfte. Da ich Bio-Kürbis kaufe – und faul bin – bleibt der Rest der Schale bei mir dran.
  4. Den Kürbis würfeln.
  5. Öl in der Pfanne erhitzen und Kürbis dazugeben.
  6. Während der Kürbis in der Pfanne gart (ca. 10 Minuten; gelegentliches Rühren nicht vergessen!), das restliche Gemüse vorbereiten:
    • Zucchini würfeln
    • Möhren in Scheiben schneiden
    • Pilze würfeln
    • vorgekochte Kartoffeln grob würfeln (bei kleinen etwa vierteln)
  7. Den Gargrad des Kürbisses überprüfen. Dazu mit dem Kochlöffel Druck auf ein Stück Kürbis ausüben. Gibt der Kürbis nach, ist aber noch nicht zu weich (gerne auch einfach ein Stück probieren. Ist er noch bissfest? Perfekt!), wird weitergemacht.
  8. Als nächstes kommen die Möhren und die Zucchini dazu.
  9. Der Garpunkt der Zucchini wird genau wie der des Kürbisses überprüft. Ist der Punkt erreicht (nach ca. 10 Minuten), gibt man die Kokosmilch dazu (vorher gut schütteln).
  10. Die Pilze, Kartoffeln und den Mais dazugeben und gut umrühren.
  11. Etwa 5 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
  12. 3 leicht gehäufte Esslöffel vegane Currypaste zugeben, gut umrühren und erneut etwa 5 Minuten, unter gelegentlichem Rühren, köcheln lassen.
  13. Zum Schluss – direkt vor dem servieren – die Walnüsse unterrühren.

Guten Appetit!
Rezept als PDF

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.