Montagsfrage: Illustriert?

Sei gegrüßt.

Da die Montagsfrage heute mal wieder etwas Verspätung hatte, habe ich vorher noch ein bisschen erledigt. Ich war z.B. beim Arzt für einen jährlichen Check-Up. Fürs Erste alles gut soweit.
Hab ich das endlich erledigt. Ist ja nicht so als würde ich das schon so 3 Monate oder so vor mir her schieben. *hust*

Jetzt ist aber die Montagsfrage da und darum soll es heute gehen. Nicht um meine leidenschaftlich betriebene Prokrastination.
Antonia von Lauter & Leise fragt heute folgendes:

Welche Bücher mit Illustrationen im Mittelpunkt des Werkes (= Graphic Novels, Comics/Manga, illustrierte Schmuckausgaben etc.) sollten in keinem Buchregal fehlen?

Das ist definitiv keine leicht zu beantwortende Frage. Denn bei illustrierten Werken, Graphic Novels, Comics und Manga ist es wie bei anderen Büchern auch: Welches Genre wird denn bevorzugt? Eher ein fröhlicher, heller Zeichenstil oder doch lieber was düsteres? Großformatige Schmuckausgabe oder lieber was handliches für unterwegs?
Ich könnte noch weitere Fragen stellen, zügele aber die Buchhändlerin in mir. Du erkennst auch so, wo das Problem bei der Beantwortung der Frage liegt. Ich kann unmöglich sagen, was in keinem Regal fehlen darf.
Sehr wohl kann ich aber ein paar Empfehlungen aussprechen für Sachen, die ich gerne mag in dem Bereich.

Ich orientiere mich jetzt einfach mal an der Reihenfolge der Beispiele in der Frage und versuche zu jedem Beispiel eine Empfehlung meinerseits auszusprechen.

Graphic Novel

Letztlich sind Graphic Novels auch nichts anderes als Comics, nur eben mit anspruchsvolleren Themen. Also Comics für Erwachsene – platt formuliert.
Einer meiner Lieblinge aus dem Bereich ist nach wie vor Martin Luther von Andrea Grosso Ciponte und Dacia Palmerino. Hier findest du meine Rezension dazu: {Luther-Themenwochen} Mein Senf zu: Martin Luther (Graphic Novel)

Ich mag den außergewöhnlichen Stil einfach sehr gerne. Außerdem finde ich Biografien meist langweilig, in dieser Art und Weise lese ich sie aber wirklich gerne.
Ist doch fantastisch, dass mal Sachthemen durch Comics nochmal ganz anders rüberbringen kann.

Comics

Ekhö. Punkt. Ich liebe diese Serie. Noch viel mehr seit ich raus gefunden habe, warum mir der Zeichenstil so vertraut war: Der gleiche Zeichner ist auch für W.I.T.C.H. verantwortlich gewesen, einer Comic-Serie, die ich als Jugendliche gerne mochte. Aber zurück zu Ekhö.
Ich liebe den Zeichenstil, ich liebe die schräge Fantasy-Story und ich liebe v.a. Juri Podrov. Aber was schreibe ich hier so viel. Ich habe doch schon mal alles gesagt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Btw. hatte ich ja *hier* angekündigt, dieses Jahr wieder Video machen zu wollen. Bisher kam ich leider noch nicht dazu. Hätte aber trotzdem Lust. Hoffe du auch?!

Manga

Wer mich kennt, weiß, dass ich sehr gerne Manga lese. Da jetzt eine einzige Empfehlung auszusprechen ist schwer, aber ich denke ich entscheide mich für Skip Beat!, da diese Reihe mich schon seit meiner Schulzeit begleitet und ich mich immer noch über jeden neuen Band freue.

Ich liebe einfach den Zeichenstil und bin ein riesiger Fan von Kyoko – v.a. von ihrer Schauspielkunst. Nicht umsonst ist Skip Beat! mit über vierzig Bänden die umfangreichste Buchreihe in meinem Besitz.

Hier habe ich übrigens auch schon mal eine Rezension geschrieben.

Illustrierte Schmuckausgabe

Ich möchte hier einfach nur einen Künstler nennen, den du dir, falls du ihn noch nicht kennst, dann bitte direkt mal genauer anschaust (also natürlich nachdem du den Beitrag fertig gelesen hast ^^‘): Benjamin Lacombe.

Seine Werke erscheinen bei uns in Deutschland beim Verlag Jacoby & Stuart. Lacombe hat einen einzigartigen, düsteren Stil, der mich immer wieder aufs neue begeistert.
Seine Werke reichen von Edgar-Allan-Poe-Geschichten bis hin zu Alice im Wunderland – und immer sind seine Illustrationen auf den Punkt. Genial.

Derzeit freue ich mich schon wie bolle auf die Übersetzung seines neusten Werkes: Geistergeschichten aus Japan. Leider ist meines Wissens noch kein Veröffentlichungsdatum für die deutsche Version bekannt.

etc.

Werke bei denen die Illustrationen im Vordergrund stehen gibt es in allen Genres, Altersbereichen, Farben und Formen.
Unter etc. möchte ich noch kurz auf einen Comic-Reiseführer hinweisen, den ich auch bereits auf dem Blog vorgestellt habe: A Manga Lover’s Tokyo Travel Guide.
Reiseführer finde ich meist noch uninteressanter als Biographien – auch wenn ich mich auf einen Urlaub freue. Aber dieses „und wenn Sie dann links abbiegen gelangen Sie ins Viertel XY, mit seinen geschichtsträchtigen Bauten…“ Blabla Blubb. Tot langweilig. Ich gehe lieber los und lass mich überraschen, was es zu entdecken gibt.

A Manga Lover’s Tokyo Travel Guide ist da anders. Ich möchte gerne all die tollen Orte aus dem Comic-Reiseführer besuchen, wenn ich dann endlich mal nach Japan komme. Außerdem sind kulturelle und kulinarische Hinweise super anschaulich und einprägsam dargestellt.

Sooo. Das sind dann jetzt ganz unterschiedliche Empfehlungen. Nicht nur, dass sie aus den verschiedenen Bereichen stammen, sondern auch vom Genre und Stil unterscheiden sie sich drastisch. Ich hoffe da ist jetzt für jeden was dabei.
Hast du denn was interessantes entdeckt?

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

3 Comments

  1. Ping von wortmagieblog:

    Huhu,

    ich wusste, dass du dich heute richtig austoben wirst! :D Deine Begeisterung für illustrierte Literatur im weitesten Sinne bringt mich immer wieder zum Schmunzeln, obwohl ich sie vermutlich nie teilen werde. Ich muss aber sagen, dass ich dir bei Benjamin Lacombe voll zustimme. Ich besitze zwar keins seiner Bücher, aber ich bin besessen von allen Bildern, die man so im Internet findet. Er ist ein großartiger Künstler.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    • Ping von therealdarkfairy:

      Sei gegrüßt Elli!

      Das ist okay, wenn du diese Begeisterung nicht teilst. Wir müssen ja auch mal unterschiedlicher Meinung sein, sonst wird es nur gruselig ;-P
      Freut mich aber, dass wir uns bei Lacombe mal wieder einig sind. Großartige Bilder sind das.

      Liebe Grüße
      Marina

  2. Ping von Der Büchernarr:

    Hallo Marina,

    da hast Du wohl recht, dass es bei den Graphic Novels und Comics ebenso Genre-Unterteilungen gibt wie bei klassischen Erzählungen. Und so habe ich ein paar andere Werke gewählt, die ich vorgestellt habe – auch deshalb, weil ich die Luther Graphic Novel lesen wollte, sie dann aber irgendwann aus den Augen verloren habe.

    Viele Grüße
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.