Die wichtigste Mahlzeit des Tages

Sei gegrüßt.

Dank Home-Office komme ich endlich mal dazu richtig zu Frühstücken. Sonst frühstücke ich meist gar nicht – oder allerhöchstens unterwegs irgendwas vom Bäcker (Zimtschnecke oder so).
Ich gebe zu, dass ich eventuell jetzt das ein oder andere Mal etwas übertrieben habe, aber was soll’s. Dekadent geht die Welt zu Grunde.
Jedenfalls möchte ich dir heute zwei super leckere, vegane Frühstücks-Varianten zeigen.

Gutes altes Rührei – Spezial-Variante

Zugegeben, die Idee wie man Rührei veganisieren kann, kam mir nicht von allein. Seit ich es dort gelesen habe, orientiere ich mich an dem Rezept aus dem Buch „Vegan Guide“ von Patrick Bolk (lokal kaufen*). Nebenbei bemerkt ein wirklich sehr gutes Einsteigerbuch in die vegane Ernährung – Wissen, Rezepte, gut geschrieben und preisgünstig.

Für eine Portion veganes Rührei (wie auf dem Bild zu sehen) braucht man nichts weiter als einen halben Block Naturtofu, ein paar Gewürze (Kurkuma, Kala Namak und Pfeffer) sowie nach Belieben Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln und etwas Öl für die Pfanne. Den Tofu gut auspressen, klein krümeln und anbraten. Mit Pfeffer, Kala Namak und ein wenig Kurkuma würzen. Frühlingszwiebeln/Schnittlauch in Ringe schneiden und hinzufügen.  Fertig.

Kala Namak ist ein indisches Schwefelsalz. Schwefelverbindungen sind es, die Eiern ihren charakteristischen Geruch und Geschmack geben. Man bekommt es in z.B. in Asia-Läden. Das Kurkuma ist hauptsächlich für die Farbe da ;)

Zum Rührei gibt es eine gute Scheibe Brot mit Margarine und Rohkost in Form von Gurken und Tomaten.
Ich hab mir dazu noch ein kleines Schälchen mit Pfirsich-Maracuja-Joghurt gegönnt. Ich habe eine Marke entdeckt, die veganen Joghurt auf Kokosmilch-Basis herstellt – eine fantastische Alternative zu Soja.

Englisches Frühstück – Vegan-Style

Ein englisches Frühstück ist sicher nicht für jeden etwas – meine Mutter würde lieber gar nichts essen als das. Ziemlich deftig und außerdem warm. Muss man mögen. Ich mag’s.

Dreh- und Angelpunkt beim englischen Frühstück sind für mich die Baked Beans – weiße Bohnen in Tomatensoße, die eigentlich im Ofen gebacken werden. Ich erhitze sie immer der Einfachheit halber im Topf, geht auch.
Statt Würstchen – ich habe bisher noch keine veganen Würstchen gefunden, die mir schmecken – nehme ich vegane Cevapcici. Meine Favoriten sind aus Erbsenproteinen von vegini.
Wie du siehst, habe ich weder gegrillte Tomaten noch gebratene Champignons dazu gegessen, was aber sicher noch besser gewesen wäre. Hole ich bald mal nach. Ich habe mir stattdessen ein leckeres Avocado-Brot dazu gemacht. Auch super, aber insgesamt definitiv kein leichtes Frühstück.

Auch aus englischen Küchen stammend und ebenfalls richtig gut zum Frühstück ist übrigens Porridge mit Beeren, Ahornsirup und Nüssen. Vielleicht ist das dabei, wenn ich dir nochmal mein Frühstück präsentiere.

Falls du noch Fragen hast: Einfach raus damit! Was frühstückst du denn so?

Deine
Marina
(DarkFairy)

Ausblick Ich stecke aktuell vielleicht ein bisschen in einer Leseflaute… Außer Manga lese ich nicht viel, aber dafür habe ich da eine neue Rehe entdeckt. Band 1 stelle ich dir nächste Woche vor.
Bei mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links.
______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.