#366in2020 – Woche 29 (15.07.-21.07.)

Sei gegrüßt.

Diese Woche ist für mich persönlich der Beweis, dass ich mich selbst in eine Schreibphase zwingen kann. Auch wenn es nur eine kleine zu sein scheint – und ich noch nicht weiß, ob ich mit dem, was dabei heraus kommt, irgendetwas anderes anfangen werde als mich selbst darüber zu freuen – schreibe ich. Meine Kollegin mochte mein Buch und war bereit sich permanent mein Gequatsche über meine Geschichten und Figuren anzuhören. Dazu wieder Zugfahrten, gute Musik und ein paar Szenen, die sich bereits im letzen Jahr in meinem Kopf eingenistet hatten. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich besuche aktuell Nemus und Quintin nochmal…

Bild 197/366
Nachteil einer Schreibphase: Andere Dinge kommen vielleicht etwas kurz. Ich muss eventuell – aber nur eventuell – ein paar alte Fotos rauskramen, die ich noch nicht gepostet hatte…

Bild 198/366
… Fotos zu denen ich dann irgendwie nicht so viel zu sagen habe, die aber immerhin schön anzusehen sind.

Bild 199/366
Wenn wir frei und nicht allein sind, ist alles andere egal.

Bild 200/366
Okay. Das Fotos ist neu. Ich mochte den Lichtreflex auf den Schienen.

Bild 201/366
Auch neu. Heute (Sonntag) waren wir nämlich ein bisschen wandern. Ich musste mal raus. Den Kopf frei kriegen. Hat definitiv geholfen.

Bild 202/366
Was? Wer sitzt hier im dunkeln? Gar nicht… Beim Schreiben habe ich Musik auf den Ohren. Meine Umgebung verschwindet völlig…
(Und man beachte mein grandioses Mauspad ^^‘)

Bild 203/366
Auch wenn der Himmel grau ist, ist das für mich Sommer.

Erstmal bis morgen dann. Nächste Woche gibt es weitere Fotos.

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.