Urlaub vor der Haustür: Cochem Teil 1 – Park Klotten

Seid gegrüßt.

Ich dachte, für den Fall, dass der Herbst noch ein paar schöne Tage für uns bereit hält, stelle ich nochmal ein Ausflugsziel vor.
Während unseres Urlaubs vor der Haustüre waren wir auch in Cochem, einer echt hübschen, kleinen Stadt an der Mosel. Da wir an diesem Tag insgesamt 12 Stunden unterwegs waren (mit Reisezeit) wird es zwei Beiträge zu Cochem geben.

Die Reise

Strecke: Koblenz Hbf bis Cochem
Gefährt: Zug (RE oder RB)
Reisedauer: RE=35 Minuten; RB=49 Minuten; Züge fahren jeweils stündlich (nicht im Wechsel)
Kosten: Einzelfahrschein Koblenz – Cochem (VRM Verbundstarif) 11,30 € (Stand: August ’15)

Das Ziel

WeißkopfseeadlerWir haben den Tag im Prinzip zweigeteilt – „wenn wir schonmal da sind wollen wir auch möglichst viel sehen“, dachten wir. Deswegen ist das erste Ziel, das ich euch vorstellen möchte der Tier- und Freizeitpark Klotten.

Der Park liegt auf einem Berg hoch über Cochem selbst. Um dorthin zu gelangen sind wir vom Bahnhof ca. eine Viertelstunde bis zur Talstation des örtlichen Sessellifts (von April bis Mitte November täglich geöffnet) gelaufen. Eine Fahrt mit dem Sessellift kostete 4,30€ pro Person, war also so günstig, dass wir uns die Wandertour hoch sparen konnten 😉

WölfeNach der relativ kurzen Fahrt nach oben, blieben immer noch 20-30 Minuten Wanderung weiter hoch übrig. Dann standen wir endlich am Eingang zum Park.
Der Eintritt für einen Erwachsenen liegt bei 16€, ist also verhältnismäßig voll in Ordnung.
Ich empfehle übrigens kurz vor 11 da zu sein. Um 11 Uhr ist die Greifvogel-Flugshow (nachmittags gibt‘ aber noch eine) und gleich im Anschluss um ca. 11:45 Uhr ist dann Wolfsfütterung.

Ansonsten ist man recht frei in der Gestaltung seines Tages in diesem Park. Wir zum Beispiel haben mehr Zeit bei den Tieren verbracht, weil mein Freund kein großer Achterbahn(o.ä.)-Fan ist. Allerdings konnte ich ihn überreden mit mir den Rittersturz zu testen. Man steht ziemlich lange an für eine so kurze Fahrt. Wenigstens wird man schön nass, was an einem so warmen Tag, wie wir ihn hatten, echt toll ist 😉

Generell ist der Park eher auf Familien mit jüngeren Kindern ausgelegt, aber durch die kleine Achterbahn und die Wildwasserbahn, kommen auch ältere auf ihre Kosten. Außerdem liegt das Hauptaugenmerk glaube ich eher auf den Tieren.

Vom Park zurück in die Stadt sind wir schließlich gewandert – Bergrunter durch Wald und Weinberg. Von diesem Weg aus hat man auf jedenfall einen traumhaften Blick auf Cochem und die Mosel. Cochem

Wenn man mit Kindern unterwegs ist würde ich diesen Weg nicht empfehlen. Er ist recht schmal und daneben gehts steil bergab, aber vielleicht gibt es noch andere Fußwege. Sonst kann man natürlich auch wieder den Sessellift oder ein Taxi nutzen.

Eure
DarkFairy

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

2 Comments

  1. Kommentare von PoiSonPaiNter:

    Hihi,
    der Park klingt cool und dann hast du auch gleich Schleichwerbung gemacht.
    Find‘ ich toll. =D

    Wie lange hat’s gedauert, bis du vom Hüpfkissen wieder runter warst? 😉

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      😀
      Meine Hüpfkissenzeit hielt sich in Grenzen, weil ich ständig Angst hatte irgendwelche kleinen Kinder runter zu katapultieren. Das hätten die Eltern wohl nur so Semi-gut gefunden ^^‘

Eigenen Senf dazu geben

%d Bloggern gefällt das:

Durch das weitere Nutzen meiner Seite stimmst du der Benutzung von Keksen... ähm Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen fortfahren, oder auf "Alles klar!" klickten, dann erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden.

Schließen