DarkFairy’s Gedanken 13 – Ref Ade

Seid gegrüßt.

Ich habe im vergangenen Jahr (seit DarkFairy’s Gedanken 7) immer mal wieder über mein Referendariat gesprochen. Ich habe euch von dem Stress berichtet und auch immer mal wieder erwähnt, dass es leider nicht so gut läuft wie erhofft.

Naja, am Dienstag (vorgestern also) habe ich daraus die Konsequenzen gezogen und meine Kündigung eingereicht. Ich habe nicht gekündigt, weil ich überzeugt wäre, dass ich keine gute Lehrerin bin oder weil mir der Beruf keinen Spaß macht – sondern genau im Gegenteil: Ich habe gekündigt, weil es immer mein Traum war Lehrerin zu sein und weil mir der Beruf Spaß macht.

school-1063550_640Leider ist es nun so, dass meine Vornote erkennen lässt, dass ich mein 2. Staatsexamen hier und jetzt eher nicht bestehen würde und damit die Tür zum Lehramt für immer zuschlagen würde. Durchfallen würde eine deutschlandweite Sperrung bedeuten.

Auch wenn ich jetzt erstmal etwas anderes machen möchte, möchte ich mir die Möglichkeit offen halten, vielleicht irgendwann nochmal ein Referendariat zu machen und doch noch Lehrerin zu werden.

Ich bin von einer Kollegin gefragt worden: „Ja, aber warum haben Sie nicht schon früher aufgehört, wenn es so schlecht lief?“
Das ist einfach: Ich wollte es versuchen.

Metapher gefällig!?

Seit einem Jahr sind mir immer wieder verschiedene Metaphern für’s Ref eingefallen, aber keine blieb so hängen wie die zum Krieg. Ja, ich weiß, Krieg ist etwas völlig anderes und weitaus schlimmer, aber als Metapher passt es trotzdem:

Ich wurde mit einer erwartungsvollen Truppe vereidigt und in den Kampf geschickt. Einige Gefährten haben wir verloren. Wir hatten Vorgesetzte, die sich in das Leben eines einfachen Soldaten gut hineinversetzen konnten und wir hatten Vorgesetzte, die nicht immer ganz eindeutige Befehle gaben.
Ich habe mich trotz allem jeder Schlacht aufs neue gestellt und habe den Mut nicht verloren. Jede einzelne Schlacht habe ich verloren und trotzdem habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben den Krieg noch zu gewinnen. Jetzt musste ich aber feststellen, das mir ein Arm fehlt: Zwar könnte ich so noch in den Kampf ziehen, aber meine Erfolgsaussichten wären nicht sehr hoch, also ziehe ich es vor zum jetztigen Zeitpunkt in die Reihen der Kriegsverletzten einzutreten und den Heimweg anzutreten.

Jetzt aufzuhören ist definitiv besser, als die Wand schon kommen zu sehen und noch mal mit Anlauf dagegen zu rennen!

Und jetzt?

Ich werde jetzt erstmal bis Ende Februar noch an der Schule bleiben und hoffe, dass ich danach als Aushilfslehrerin (PES) bis zu den Sommerferien bleiben kann, das hängt aber noch davon ab, ob die Schule die Stunden (also das Geld) bewilligt bekommt.

Ansonsten werde ich versuchen ab Sommer eine Ausbildungsstelle zu bekommen. Wie gesagt, erstmal möchte ich etwas anderes machen. Eine Ausbildung erscheint mir als etwas sehr „handfestes“ mit dem ich arbeiten kann und womit ich mir eine Existenz aufbauen kann, wenn Lehramt doch nix mehr wird.
Und wer weiß, vielleicht gefällt es mir ja dann da doch so gut, dass ich gar keine Lehrerin mehr sein will. Möglich ist das.
Aber ich bin trotzdem froh, mir alle Möglichkeiten offen gehalten zu haben.

Eure
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

9 Comments

  1. Kommentare von PoiSonPaiNter:

    Ich wünsch dir für den Umschwung auf alle Fälle alles Gute!
    Besorg‘ dir einen Automail-Arm (Edward Elric Arm) in der Forschung und dann wird die Wand schon einstürzen! 🙂
    Wer weiß, vielleicht wirst du ja eine renommierte Forscherin, die in Seminaren und Vorträgen dann doch unterrichten darf/kann. 😉

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Hey,

      ja das wäre doch was. Ich hätte große Lust auf Grundlagenforschung an einer Uni, aber leider sind die Stellen selten und man muss auch häufiger die Uni wechseln… das ist eher doof…
      Mal sehen 😀

      Liebe Grüße

  2. Kommentare von Ingrid/ile, die Bastelmaus:

    Liebe Marina,
    das tut mir aber leid für Dich. Dennoch ist es besser, dass DU gekündigt hast und Dir dennoch alles offen gelassen hast. Frage: Wie wäre es ansonsten weiter gegangen? So ähnlich wie bei Zeugnissen? Irgendwann „durchgefallen“=sitzen geblieben und erneut versuchen?
    Nach Möglichkeit soll ein Beruf Spaß machen, der eines Lehrer, einer Lehrerin ist anstrengend genug, da muss man voll dafür einstehen.
    Warte erst mal ab, versuche es als Bio-Laborantin und vielleicht ergibt sich dann ja über diese Schiene dennoch etwas „Schulisches“.
    Ich drück Dir für alles ganz dolle die Daumen, Du hast nicht vorzeitig aufgegeben und so wird Dir auch alles Weitere gelingen!!!
    LG Ingrid

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Hallo,

      danke für deinen Kommentar. Ich hätte jetzt Prüfungen gehabt (2 mündliche und 2 Prüfungsunterrichte). Hätte ich diese nicht bestanden, hätte mir ein Nachprüftermin zugestanden, aber dieser wäre kurz nach den regulären Prüfungen gewesen.

      Ich habe ja auch die Möglichkeit nochmal ein Ref zu machen, wenn auch in einem anderen Bundesland.

      Viele Grüße

  3. Kommentare von wortmagieblog:

    Nicht jeder Lebensweg ist gerade. Meiner auch nicht. Ich finde, es ist überhaupt nichts dabei, noch einmal von vorne anzufangen. Ich wünsche dir also ganz viel Glück und Erfolg bei deiner Suche nach einer Ausbildung, bin aber sicher, dass du eines Tages genau da ankommen wirst, wo du sein willst und sein sollst. 🙂 Fühl dich ganz fest gedrückt. <3

    Alles Liebe,
    Elli

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Hey,

      die schönsten Dinge erlebt man doch eh meistens auf Umwegen, man entdeckt Dinge, die man sonst nie gesehen hätte.
      Ich danke dir aber sehr für deinen lieben Kommentar.

      Liebe Grüße

  4. Kommentare von RodBelaFarin:

    Hey,
    zunächst mal hast du großen Mut bewiesen, diesen Schritt nun zu gehen – das schafft lange nicht jeder. Tut mir leid für dich, dass es mit dem Ref nicht sein sollte. Ich muss dir ja nicht sagen, dass du da nicht die Einzige bist, für die das Ref eine unheimlich große Belastung darstellt. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass du daraus einige Erfahrungen mitgenommen hast, die dir auf deinem weiteren Weg von Nutzen sind. Das muss aber vermutlich auch bei dir erstmal alles sacken 😉 Ich würde dir wünschen, dass es vielleicht doch nochmal in einem zweiten Anlauf klappt als Lehrerin, denn zumindest aus meiner Sicht wäre es eine Bereicherung für die Kinder an den Schulen 🙂
    Wenn man dann zusätzlich in der Schule noch aus dem richtigen Labor- und Arbeitsalltag berichten kann, schadet das sicherlich nicht. Und wenn’s dir da mehr Spaß macht, dann haben die Schüler eben Pech gehabt 😀 Oder wirst du wohl doch wo ganz anders landen? Man weiß eben nicht, was das Leben einem noch bringt, aber egal wohin – du wirst deinen Weg so oder so gehen 🙂 Und jetzt noch ein paar Floskeln: Bleib wie du bist und mach weiter wie bisher!

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Hey,

      ich danke dir für deinen Kommentar und die lieben Worte.
      „…denn zumindest aus meiner Sicht wäre es eine Bereicherung für die Kinder an den Schulen“ Da bin ich ja glatt rot geworden.

      Ihr werdet auf jeden Fall auf dem Laufenden gehalten, wohin mein Weg mich verschlägt 😉

      Liebe Grüße

  5. Ping von Mein Senf zu: Die Mäuse-Strategie für Manager » Mein Senf für die Welt:

    […] Ihr habt ja schon mitbekommen, dass sich in meinem Leben im Moment ein bisschen was ändert. Falls nicht, könnt ihr hier nochmal nachlesen: Ref Ade. […]

Eigenen Senf dazu geben

%d Bloggern gefällt das:

Durch das weitere Nutzen meiner Seite stimmst du der Benutzung von Keksen... ähm Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen fortfahren, oder auf "Alles klar!" klickten, dann erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden.

Schließen