Wie ich zum Metal kam

Seid gegrüßt.

Und wieder mal mache ich bei einer Aktion mit. Ich finde da langsam echt gefallen dran. Man muss sich nicht selber ein Thema ausdenken, wenn man gerade keine Zeit hat, man findet Gleichgesinnte und baut eine Community auf. Hat doch was.

Heute mache ich bei der EMP Blogparade mit. Es geht darum zu erzählen, wie man zum Metal kam.

Wir wollen eure Geschichten hören! Wie seid ihr zum Metal oder generell zur härteren Musik gekommen?
Jeder kann sich sicherlich noch daran erinnern, wie er oder sie das erste Mal Töne hörte, die nicht der Norm entsprachen und man spontan verliebt war. Hattet ihr einen Mentor, habt ihr alles selbst erkundet oder wurde es euch in die Wiege gelegt? Wie habt ihr den Weg in den Metal oder all seinen Sub-Genres gefunden?

– Petra, EMP

Wie-kam-ich-zum-Metal-Rockhände-Banner-1000x240

Auf zur härteren Musik!

Angefangen hat alles – zumindest so weit ich mich erinnern kann – als ich 14 war.
Damals veröffentlichte Oomph ihren Platin prämierten Nr.1-Hit „Augen auf!“. Ich fand – und finde immer noch – diesen Song einfach mega gut. Er gefiel mir so gut, dass ich mir gleich das ganze Album („Wahrheit oder Pflicht“) gekauft habe. Richtig Teenie-Mädchen-mäßig hatte ich auch einige Poster von Oomph – besonders von Dero – in meinem Zimmer hängen. ^^

Irgendwann meinte eine Freundin von mir dann, dass ich mal Rammstein hören sollte. Gesagt getan. Auf dem Hinweg – oder Rückweg? Jedenfalls im Bus – zur Klassenfahrt in der 8.Klasse ließ sie mich dann mal reinhören bei Rammstein. „Der Meister“ war mein erster Rammstein-Song, soweit ich mich erinnere. Es war der Beginn einer Ära. Meine Oomph-Poster wichen Exemplaren von Rammstein. Ich konnte mal die Tracklisten aller Rammsteinalben auswendig. Ich besitze sogar eine Rammstein-Gardine…

Über Umwege zum Metal

Bei der härteren Musik war ich also schon mal. Wie aber kam ich nun zu dem Genre, das auch heute noch mein Herz höher schlagen lässt?
.oO(Also nicht, dass ich Rammstein und Oomph nicht mehr gut finden würde, aber ich höre beide Bands nur noch selten.)

Das kam eigentlich durch eine meiner anderen Leidenschaften. Mit ca. fünfzehn, sechszehn Jahren nahm meine Begeisterung für das Fantasy-Genre zu. Eines Tages habe ich dann – ob aus reinem Wissensdurst oder purer Langeweile weiß ich nicht mehr – den Begriff „Fantasy“ bei Wikipedia eingegeben. Ich las die Gleiderung: Bücher, Spiele, Filme, Musik. Musik? Scroll, scroll, scroll. Tatsache… Fantasy-Musik. Cool, mal lesen.
Da standen dann vier Bands. Drei davon weiß ich noch: Rhapsody, Blind Guardian und Ensiferum.
.oO(Und wehe hier kommen jetzt Kommentare von wegen das seien ja keine richtigen Metalbands, die seien nicht true… Ich habe Metaler nämlich bisher als sehr tolerantes Völkchen kennen gelernt!)

Tja, ich habe mir damals von Blind Guardian ein Lied – „Dark Elf“ glaub ich – und von Rhapsody zwei Lieder runtergeladen, um mal reinzuhören. Blind Guardian gefiel mir damals noch nicht so gut. Aber in die beiden Songs von Rhapsody – „Where Dragons Fly“ und „Rage of the Winter“ – habe ich mich gleich verliebt.

Ernsthaft, ich weiß gar nicht wie oft ich diese beiden Lieder schon gehört habe.
Jedenfalls hab ich mir dann mit 16 auf unserer Abschlussfahrt in der 10. Klasse meine aller erste Metal-CD gekauft: „Legendary Tales“ von Rhapsody. Auf diesem Album ist übrigens auch „Rage of the Winter“ drauf…

So kam ich also zum Metal. Über die Jahre wurden es immer mehr Bands, die ich gerne höre, aber bis heute gehört Rhapsody (of Fire – wie sie mittlerweile heißen) zu meinen Lieblingen.
Konzerte und Festivals habe ich dann übrigens erst 2012 für mich entdeckt. Da hat PoiSon mich nämlich überzeugen können mit ihr auf das Metalfest zu fahren, wo dann auch Powerwolf innerhalb von 30 Sekunden zu meinen Lieblingsbands hinzukam.

Eure
DarkFairy

P.S.: Schon hier mitgemacht? Nein? Dann aber los!

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

4 Comments

  1. Kommentare von wortmagieblog:

    Ha, das Album von Oomph! hab ich auch. :D “Wenn du weinst” gefällt mir bis heute mega gut. Es hat dann allerdings noch mal 10 Jahre gedauert, bis ich sie zum ersten Mal live gesehen habe. ;)
    Wobei es bei mir ja dann in eine etwas andere Richtung schlug, ich kam dann halt zum Punk.

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    • Kommentare von therealdarkfairy:

      Siehste: Schwestern im Geiste, sag ich doch die ganze Zeit 😀

      Ich hab Oomph noch gar nicht live gesehen 🙁
      Punk ist auch cool. Ich mag Ska irgendwie. Kennst du die Band „Montreal“? Die sind auch super!

      Liebe Grüße

  2. Ping von Blogparade: Wie ich zum Metal kam - das Ende!:

    […] Wenn ein Blog schon “Mein Senf für die Welt” heißt, muss man natürlich an unserer Blogparade teilnehmen. Das hat The real dark Fairy getan. Mit 14 entdeckte sie Oooph! für sich und wenn ich mir die restlichen Beiträge so ansehe, war sie mit 14 schon fast zu alt 😀 Zum Glück hat sie schnell aufgeholt, wobei mal wieder das Internet sehr hilfreich war. Wer sich für ihren Senf interessiert, klickt hier. […]

Eigenen Senf dazu geben

%d Bloggern gefällt das:

Durch das weitere Nutzen meiner Seite stimmst du der Benutzung von Keksen... ähm Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen fortfahren, oder auf "Alles klar!" klickten, dann erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden.

Schließen